Finanzen und Finanzierung für Freiberufler und Selbständige

Finanzierung für Freiberufler

Finanzierung für Freiberufler

Bei Freiberuflern gilt es beim Thema Finanzen und Finanzierungen viele allgemein gültige Aspekte zu beachten.

Es gibt aber auch eine Reihe von Punkten, die für Freiberufler von ganz besonderem Interesse sind, weil eben eine selbständige bzw. freiberufliche Tätigkeit ausgeführt wird.

So müssen sich Freiberufler zum Beispiel mitunter mit Themen wie einem Geschäftskonto, einem Existenzgründungsdarlehen oder der Liquiditätsplanung beschäftigen, mit denen ein normaler Arbeitnehmer nicht in Berührung kommt.

Viele Themen können zusammengefasst werden, sodass sich einige Hauptpunkte heraus kristallisieren, die Sie zumindest überdenken sollten, auch wenn ein Punkt letztendlich speziell für Ihre Tätigkeit als Freiberufler nicht von Interesse sein sollte.

Wir möchte daher fünf Hauptaspekte aus dem Bereich Finanzen und Finanzierung für Freiberufler etwas näher betrachten, und zwar die Liquiditätsplanung, das Controlling, das Geschäftskonto, Kredite für Freiberufler und das Thema Auslandsgeschäfte.

Liquiditätsplanung und Controlling als Instrumente für Freiberufler

Während größere Betriebe und Unternehmen nahezu für jeden Aufgabenbereich separate Abteilung haben, müssen sich Freiberufler oftmals als eine Art Einzelunternehmen um alle geschäftlichen Belange selbst kümmern.

Dazu zählt unter anderem auch die Liquiditätsplanung.

Es ist sehr wichtig zu wissen und auch zu kontrollieren, welche Liquidität zu welchen Zeitpunkten zur Verfügung steht.

So kann beispielsweise gewährleistet werden, dass Rechnungen pünktlich bezahlt oder/und notwendige Investitionen wie geplant durchgeführt werden können.

Die Liquiditätsplanung umfasst zudem sowohl Bereich der Überwachung von Zahlungseingängen (offenen Forderungen) als auch den Anlagebereich.

Denn wenn vorhandene Kapitalanlagen nicht „rechtzeitig“ verfügbar sind, kann dieses auch zu Liquiditätsproblemen führen.

Auch das Controlling ist für viele Freiberufler ein sehr wichtiges Instrument, denn durch die verschiedenen Analysen und Maßnahmen im Bereich Controlling können Prozesse optimiert werden, sodass die Wirtschaftlichkeit der freiberuflichen Tätigkeit verbessert werden kann.

Geschäftskonto, Auslandsgeschäfte und Kredite für Freiberufler

Ein sehr wichtiger Bereich, mit dem sich im Grunde jeder Freiberufler beschäftigen muss, ist der Finanzbereich.

In diesen fallen vor allem der Zahlungsverkehr, Finanzierungen, Geldanlagen und eventuell der auch Zahlungsabwicklungen mit ausländischen Geschäftspartnern.

Aufgrund der großen Spannbreite dieser Themen soll hier nur kurz das Wichtigste zum Thema angerissen werden, nähere Informationen finden Sie dann auf unserer Webseite in der entsprechenden Kategorie.

Das Geschäftsgirokonto ist natürlich die Basis für jede Geschäftstätigkeit als Freiberufler, denn über dieses Girokonto laufen einerseits sämtliche Zahlungen, und andererseits kann dort auch eine eingeräumte Kreditlinie zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen genutzt werden.

Vor der Kontoeröffnung sollten die Angebote der Banken verglichen werden, da sich die Konditionen teilweise in größerem Umfang unterscheiden.

Ähnliches gilt auch für den gesamten Finanzierungsbereich, sei es eine Immobilienfinanzierung, ein Existenzgründungsdarlehen oder ein Kredit für Freiberufler.

Vielfach kann man übrigens gerade im Zuge der ersten Jahre der Tätigkeit Förderdarlehen bekommen – daher sollten Sie sich diesbezüglich genau informieren, beispielsweise bei der KfW Bank.
Besondere Aspekte sind dann zu beachten, wenn Sie Auslandsgeschäfte vornehmen, also Geschäftspartner im Ausland haben.

Diese Besonderheiten finden sich in nahezu allen Themenbereichen, seien es Steuern, das Recht oder der Bereich Zahlungsverkehr & Finanzierungen.

Autor: