Die gesetzliche Rente für Freiberufler


In der gesetzlichen Rentenversicherung ziehen viele Menschen an einem Strang.

Fast alle Arbeitnehmer, Arbeitgeber und viele Selbstständige zahlen Beiträge und bilden damit die Solidargemeinschaft, die die jetzigen Renten finanziert.

Damit erwerben die Versicherten einen Rechtsanspruch auf eine eigene Rente.

Neben der Rentenzahlung hilft die Solidargemeinschaft mit Leistungen zur Rehabilitation und gibt Zuschüsse zur Krankenversicherung der Rentner.


Bei der gesetzlichen Rentenversicherung werden die Beiträge der Versicherten nicht angespart, sondern gleich wieder für die laufenden Ausgaben verwendet.

Das ist der so genannte "Generationenvertrag". Fachleute sprechen vom Umlageverfahren.

© Gina Sanders - Fotolia.com

gesetzliche Rente für Freiberufler
Ist die gesetzliche Rente für Sie als Freiberufler ausreichend?

Das Rentensystem hat Vor- und Nachteile:

Ein Vorteil ist, dass es flexibel auf unvorhergesehene Situationen reagieren kann.

Die deutsche Einheit ist ein Beispiel dafür.

Auch Krisenzeiten wie Währungsreformen, Weltwirtschaftskrise oder Inflation konnten im Sinne der Versicherten und Rentner gemeistert werden.

Da die Renten nicht aus Kapitalvermögen sondern aus den laufend eingehenden Beiträgen gezahlt werden, konnte die Auszahlung der Renten jeweils sofort wieder beginnen.

Nachteilig ist, dass die steigende Lebenserwartung und die sinkende Bevölkerungszahl sowohl Beitragszahler als auch Rentner belasten.

Der Gesetzgeber hat darauf mit mehreren Rentenreformen reagiert.


Wer als Freiberufler in der Künstlersozialkasse aufgenommen wird, ist automatisch rentenversichert.

Eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht ist nicht möglich. Es gibt allerdings auch hier Ausnahmen.






Autor:

Über diesen Ratgeber

Jürgen Busch Jürgen Busch + eine freie Texterin betreiben diesen Ratgeber seit 2008. Wir finanzieren diesen Service über Werbeeinnahmen.
Wenn Sie diese Inhalte gut finden, setzen Sie einen Link auf diese Seite.
Wir freuen uns dann!