Steuern für Freiberufler und Selbständige

Steuern für Freiberufler und Selbständige

Steuern für Freiberufler und Selbständige

Kein Freiberufler befasst sich gerne mit der Steuer.

Aber als Selbstständiger können Sie beim Finanzamt sehr viel mehr geltend machen als ein Angestellter.

Deshalb sollten Sie sich auch dem Thema Steuern widmen.

Betriebsausgaben wie Firmenfahrzeug, Arbeitszimmer, Bewirtung, Geschenke, Werbekosten sowie steuerliche Abschreibungen, Ansparabschreibungen, Buchhaltung, Steuerberater sind hier einige Stichwörter aus diesem Themenbereich.

Einkommensteuer

Die Einkommensteuer ist die „persönliche“ Steuer des Medienschaffenden, das heißt, sie knüpft an die persönlichen Einkunftsquellen und Gegebenheiten an.

Die Grundlage der Steuer ist das zu versteuernde Einkommen.

In diese Bemessungsgrundlage geht unter anderem der Gewinn ein, den Sie im Rahmen der Selbstständigkeit erzielen.

Im Einkommensteuergesetz existieren insgesamt sieben Einkunftsarten:

Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb, aus freiberuflicher und selbstständiger Tätigkeit, aus nicht selbstständiger Tätigkeit, aus Kapitalvermögen, aus Vermietung und Verpachtung sowie die in § 22 des Einkommensteuergesetzes genannten sonstigen Einkünfte (z. B. Renten und private Veräußerungsgeschäfte).

Meine Empfehlung:
Mit diesen Tools bekommen Sie Ihre Finanzen und Steuern in den Griff!

Nutzen Sie die Angebot von lexoffice

Rechnung & Finanzen

Buchhaltung & EÜR beim Steuerberater
Buchhaltung & Finanzen

Jahresabschluss macht der Steuerberater

Buchhaltung & Berichte

Sie machen alles selber – ohne Steuerberater

Rechnung schreiben Rechnung schreiben Rechnung schreiben
Belegerfassung Buchhaltung Buchhaltung
Online-Banking USt-Voranmeldung GuV und EÜR
pro Monat 6,90 € netto pro Monat 11,90 € netto pro Monat 14,90 € netto
Hier geht es zum Produktangebot:
30 Tage kostenlos testen!
Hier geht es zum Produktangebot:

30 Tage kostenlos testen!
Hier geht es zum Produktangebot:

30 Tage kostenlos testen!

Die Umsatzsteuer

Die meisten Freiberufler werden vom Staat verpflichtet, ihren Kunden Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) in Rechnung zu stellen. Sie beträgt aktuell in der Regel 19 % des in Rechnung gestellten Betrages.

Auf der anderen Seite kann der Freiberufler grundsätzlich die von ihm selbst für seine Geschäftstätigkeit an andere Unternehmer gezahlte Umsatzsteuer als so genannte Vorsteuer mit der von ihm eingenommenen Umsatzsteuer verrechnen.

Für den genannten Kleinunternehmer mit einem Umsatz von bis zu 17.500 Euro des Vorjahres und einem voraussichtlichen Umsatz im laufenden Jahr von bis zu 50.000 Euro (im Jahr der Geschäftsaufnahme 17.500 Euro) gelten vereinfachte Vorschriften.

Insbesondere ist er nicht verpflichtet – aber auch nicht berechtigt –, Umsatzsteuer auf Rechnungen auszuweisen.
Auf der anderen Seite steht ihm auch kein Vorsteuerabzug zu.

Wir arbeiten gegenwärtig an weiteren Inhalten zum Thema Steuern.

Hinweis:
Diese Informationen ersetzen keine individuelle steuerliche Beratung.

Autor: