Ein Passwort für alles: Der Passwort Manager als Hilfe im Passwort-Dschungel

 

Kennen sie das? Da will man sich mal eben auf einer Webseite oder im Onlinekonto einloggen oder sucht mal wieder die Softwarelizenz und, genau, findet das Passwort oder die Lizenznummer nicht. Das Durchforsten der Post-its am und um den Rechner ist leider auch vergeblich und sie fragen sich: Wie soll ich mir auch all diese Passwörter merken?

Natürlich sollen sie sich für jede Webseite und natürlich besonders für ihr Onlinekonto ein eigenes Passwort anlegen, kein zu einfaches und am besten keines, das nur aus Buchstaben oder nur aus Zahlen besteht. Wesentlich besser ist eine Kombination und dazu sollten auch noch einige Sonderzeichen wie Ausrufezeichen, Fragezeichen oder ein Dollarzeichen enthalten sein.
Aber wie genau soll man sich diese vielen unterschiedlichen Passwörter alle merken?Genau hier kommt der Passwort-Manager ins Spiel. Der Passwort-Manager ist ein Programm, das sie auf ihrem Computer und oftmals sogar auf ihrem Mobiltelefon oder Tablet installieren können. Dieser ist wie ihr persönlicher Tresor und speichert alle ihre Passwörter. Ganz egal, ob sie sich dann von ihrem Mobiltelefon oder Computer auf Amazon, Facebook und Co. einloggen wollen, ihr Passwort ist immer dabei.

Mit einem Passwort-Manager müssen sie sich nur noch ein Passwort, ihr sogenanntes Master-Passwort, merken. Der Passwort-Manager generiert dann für jede Webseite oder ihr Onlinekonto ein eigenes Passwort, das, je nach Wunsch, verschiedene Stärken und Längen hat.

Es gibt einige Softwarelösungen auf dem Markt, hier stellen wir einmal sieben Passwort-Manager vor.

1Password

Der Passwort-Manager 1Passwort von AgileBits wird auch als der „Heilige Gral“ der Passwort-Manager genannt, nicht zuletzt, weil er für alle gängigen Plattformen und Geräte erhältlich ist. Sie können 1Password nicht nur auf ihrem Mac oder Windows PC installieren, er ist auch für iPhone, iPad und Android verfügbar und synchronisiert sich auf allen Geräten.
Sehr angenehm ist auch, dass es für alle gängigen Browser wie Firefox, Safari, Chrome und Windows Edge Plugins gibt, die es erlauben, neue Passwörter sofort in den Passwort-Manager einzufügen.
Sehr fair sind auch die verschiedenen Lizenzen, die monatlich oder jährlich erworben werden können.

Keeper

Auch im Passwort-Manager Keeper kann man mit einer 256-Bit AES-Verschlüssung Benutzernamen, Passwörter, Finanzdaten und Dokumente einfügen. Keeper bietet nicht nur Lösungen für Mac, Windows, Android und OS sondern auch noch für Linux und die verschiedenen Browser. Auch Keeper bietet je nach benötigtem Funktionsumfang und dem gewählten Endgerät eine jährliche Lizenz für einzelne User oder Familien an.
Wer seine Passwörter nicht synchron auf mehreren Geräten speichern muss, kann Keeper sogar kostenfrei nutzen.

Msecure

Auch mSeven bietet einen Softwaredienst an, der mit einer 256-Bit Blowfish-Verschlüsselung arbeitet und sich damit rühmt, dass er noch nie geknackt worden ist. MSecure generiert Passwörter einzigartige Passwörter aus vielen verschiedenen Buchstaben, Zahlen und Zeichen, so dass diese wirklich zu hundert Prozent sicher sind.

PasswordBox

PasswordBox wurde auf der CES 2014 zur besten Mobilen App gewählt, weil sie nicht nur mit den Basisfunktionene eines Passwort Managers ausgestat ist sondern auch noch kostenlos erhältlich ist. Dennoch funktioniert die App auf allen gängigen Systemen wie Windows, Mac, iPhone, iPad und auch dem Android. Auch bei der PasswordBox machen die Erweiterungen für die verschiedenen Browser dem Nutzer das Leben leichter.
Die Daten werden auf dem jeweiligen Gerät mit einer 256-Bit AES Verschlüssung Ver- und Entschlüsselt.

LastPass

LastPass, das in der Basis-Version kostenfrei erhältlich ist, gehört zu den bekanntesten Passwort Managern und steht den Bezahlversionen in nichts nach. Auch von dieser Software gibt es allerdings eine kostenpflichtige Premium- und Enterprise-Version.

Wie die anderen Passwort Manager bietet auch LastPass Software für Mac, Windows und sogar Linux sowie alle gängigen Mobiletelefone. LastPass verschlüsselt die Daten ebenfalls mit einer 256-Bit AES-Verschlüsselung.

Clipperz

Obwohl es die Software schon seit 2007 gibt, wurde sie erst vor kurzem einer Umgestaltung unterzogen und funktioniert nun auch auch Mobilgeräten.. Clipperz ist eine OpenSource Software und damit kostenlos erhältlich. Obwohl die Programmierer ihren Kunden „nur“ eine 128-Bit AES Verschlüsselung bietet, ist die kostenlose Software bei vielen Nutzern beliebt. Nicht zuletzt, weil man auf mobilen Geräten auch einen fünfstelligen Master-Pin statt eines unbequem einzugebenen Master-Passworts nutzen kann.

KeePass

KeePass ist eine weitere OpenSource Software, die nicht nur auf Mac und Windows Computern sondern auch auf LInux Verwendung findet. Der Passwort Manager verschlüselt auch auf iOS, Windows Phonen und Android Geräten Datenbanken, die Benutzernamen und Passwörter enthalten können.
Der Nutzer kann wählen, ob er seine Daten mit einem AES-Algorithmus odaer dem Twofish-Algorithmus verschlüsseln möchte.

Zusammenfassend kann man sagen, dass alle Passwort Manager ähnliche Funktionen bieten und auf nahezu allen Plattformen zu finden sind. Der einzige Unterschied ist, dass einige Passwort Manager eine jährliche Gebühr erfordern, während andere zumindest in der Basisversion komplett kostenfrei zu haben sind.
Natürlich legen alle Passwort Manager viel Wert auf eine gute Verschlüsselung der Daten und synchronisieren sich über die Mobilgeräte bis zum Desktop Computer.
Welchen Passwort Manager sie wählen hängt wirklich völlig von ihren persönlichen Vorlieben ab. Welchen Passwort Manager finden sie in der Bedienung gut? Welcher bedient ihre Geräte? Da die Funktionen der verfügbaren Softwareversionen ähnlich sind, ist dies wirklich die einzigen Fragen, die sie sich stellen müssen.

schreibe einen kommentar

Neueste Blogartikel