Marketing für Übersetzer und Dolmetscher

Egal ob Existenzgründer oder schon lange im Geschäft:

Übersetzer und Dolmetscher müssen für eine gute Auftragslage sorgen.

Dies ist nur über ein zielgerichtetes Marketing möglich.

Freiberufler müssen regelmäßig die Werbetrommel für sich rühren.

Sicherlich ist die Werbung und das Marketing nicht jedermanns Sache und viele freiberufliche Übersetzer und Dolmetscher hätten eine weitaus bessere Marktposition, wenn sie sich um die Vermarktung ihres eigenen Ichs und ihrer Leistung besser kümmern würden.

Nur allzu oft wird Marketing jedoch vernachlässigt, vor allem dann, wenn die momentane Auftragslage sehr gut ist.
Doch was ist morgen?

Inhaltsverzeichnis
> Was bringt das Marketing dem freiberuflichen Übersetzer und Dolmetscher?
> Bauen Sie sich eine Marketingstrategie auf
> Positionieren Sie sich auf dem Markt
> Haben Sie immer den Kundennutzen im Blick
> Die Marketing-Grundausstattung für den Übersetzer
> Starten Sie einen Werbebrief oder eine Mailing-Aktion
> Steigern Sie Ihren Bekanntheitsgrad über einen Fachvortrag
> Entwickeln Sie Ihre eigene Marketingstrategie

Was bringt das Marketing dem freiberuflichen Übersetzer und Dolmetscher?


Viele Übersetzer und Dolmetscher stellen sich die Frage, was ihnen Marketing eigentlich bringen soll?

Natürlich geht es auch ohne Marketing, zumindest so lange, wie genügend Aufträge anstehen und die Gewinnlage gut ist.

Doch teilweise kann es sein, dass die Aufträge von einem Tag auf den anderen ausbleiben.

Niemand ruft an und es werden keine Anfragen gestellt. Die regelmäßige Kundengewinnung steht spätestens dann im Fokus.

Kontinuierliches Marketing und Werbung hat folgende Effekte:

  • Gewinnung genau der Kunden, die optimal zu Ihnen und der angebotenen Leistung passen.
  • Gewinnung von Direktkunden. Dies steigert Honorar und Gewinn.
  • Langfristig gesehen bringt ein ausgeklügeltes Marketing deutlich mehr Zufriedenheit. Bei einer ausreichenden Auftragslage können die besten Aufträge ausgewählt werden.
  • Regelmäßiges Marketing sorgt dafür, dass es keine Hochs und Tiefs gibt und die Auslastung tagtäglich gegeben ist.

Auch diejenigen Übersetzer und Dolmetscher, die vorrangig für Agenturen arbeiten, werden vom Marketing profitieren.
Wenn Sie sich für das Mailing entschieden haben, brauchen Sie gute Adressen.

Viele Unternehmen haben einen hohen Bedarf an Übersetzungs- oder Dolmetschleistungen.

Allerdings haben einige davon noch keinen festen Übersetzer oder Dolmetscher.
Das ist Ihre Chance!

Investieren Sie in den Erhalt guter Adressen, denn nur so lohnen sich Ihr Mailing und der zugehörige Aufwand. Überlegen Sie sich daher zuerst, wen Sie mit Ihrem Werbebrief ansprechen wollen.

Aus welcher Branche und welcher Region sollen die Kunden stammen?

Gibt es einen speziellen Ansprechpartner im Unternehmen, an den Sie Ihr Angebot richten können?

Mithilfe der folgenden Verzeichnisse können Sie Adressen finden:

  • Branchenverzeichnisse
  • Brancheneinträge im Internet
  • Gelbe Seiten
  • Fachzeitschriften
  • Ausstellerkataloge von Messen
  • Webseiten der Berufs- und Branchenverbände

Sofern Sie ein sehr spezialisiertes Angebot offerieren, werden Sie vergleichsweise einfach ein passendes Unternehmen für Ihr Mailing finden.

Allerdings sind Ihre Adresslisten dann sicherlich nicht so lang. Dafür steigt Ihre Chance auf Interesse seitens des Unternehmens.
Bringen Sie immer in Erfahrung, wer der richtige Ansprechpartner im Unternehmen ist. Dies ist leicht durch einen Anruf von der Telefonzentrale herauszufinden.

Es gibt Untersuchungen, die besagen, dass Mailings, die der Empfänger am Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag erhält, aus Sicht der Werbung besonders erfolgreich sind. Kaum wahrgenommen jedoch werden Briefe, die vor oder nach den Feiertagen ankommen.
Auch Brückentage sind schlechte Empfangstage für Werbebriefe.
Denken Sie immer daran, dass der Ansprechpartner auch einen freien Kopf für Ihr Anliegen haben muss.

Ist dieser jedoch mit Messetermine oder einer Konferenz gefüllt, ist dies ein schlechter Zeitpunkt, sich an ihn zu wenden.
Mit Sicherheit kann Ihnen ein freiberuflicher Texter oder Werbetexter bei der Erstellung Ihres Werbebriefs hilfreich sein.

Steigern Sie Ihren Bekanntheitsgrad über einen Fachvortrag


Als Übersetzer oder Dolmetscher haben Sie viele Möglichkeiten der Eigen-PR.

Neben der umfangreich möglichen Pressearbeit gibt es auch die Chance, einen Fachvortrag verhalten.

Diese Option sollten Sie jedoch nur in Erwägung ziehen, wenn Sie kein Problem damit haben, vor eine großen Gruppe von Menschen zu sprechen. In einem Fachvortrag können Sie Kompetenz beweisen und Ihren Bekanntheitsgrad erhöhen.

Vielleicht kommen direkt nach dem Vortrag sogar schon potenzielle Interessenten auf Sie zu.

Überlegen Sie sich jedoch vorab, wen Sie mit Ihrem Vortrag ansprechen wollen. Sie müssen zuerst die Zielgruppe definieren, dann können Sie die Struktur Ihres Vortrags festlegen.

Sie möchten wissen, wo Sie einen solchen Vortrag halten können?

  • Fachmessen:
    Auf einer Fachmesse treffen Sie viele potenzielle Kunden. Vielleicht haben Sie ein Thema für den Vortrag ausgewählt, das zur Fachmesse und Ihrem Spezialgebiet passt? Finden Sie heraus, wer Vorträge organisiert und bieten Sie Ihren dort an.
  • Stammtische:
    In vielen Regionen organisieren Fachverbände einen regionalen Stammtisch. Externe Experten sind hier gern gesehen. Schauen Sie sich die Website der betreffenden Verbände an, dort finden Sie Hinweise auf solche Stammtische und die zuständigen Ansprechpartner.
  • Fortbildungsveranstaltungen:
    Finden Sie im Internet Informationen über Fortbildungsveranstaltungen für Dolmetscher und Übersetzer. Hier gibt es auch die Möglichkeit, Vorschläge für Vorträge einzureichen. Ist dies nicht offiziell ausgeschrieben, so wenden Sie sich an einen Ansprechpartner, der eventuell Vorträge in die Fachkonferenz aufnimmt.

Das Halten von Seminaren ist ebenfalls eine Möglichkeit, Fachvorträge unterzubringen und Eigen-PR zu betreiben.

Solche Seminare haben sogar noch den Vorteil, dass sie ein bezahltes Nebeneinkommen darstellen. Sie können sich hier als Experte positionieren und erhöhen Ihren Bekanntheitsgrad in der Branche.

Gleichzeitig haben Sie die Chance, Ihr eigenes Netzwerk zu erweitern.
Über Seminare erhalten Sie Kontakte zu potenziellen Auftraggebern.

Entwickeln Sie Ihre eigene Marketingstrategie

Als Übersetzer oder Dolmetscher müssen Sie eine geeignete Marketingstrategie entwickeln.
Sie haben weder Zeit noch Geld zu verschenken und müssen bewusst mit Ihren Ressourcen umgehen. Forschen Sie daher zuerst einmal nach, wie Ihre Ausgangslage aussieht.

Reflektieren Sie, wo Sie im Moment stehen und was gut läuft. Bedenken Sie dabei auch eventuelle Schwachstellen und Punkte, die geändert werden müssten. Setzen Sie sich im zweiten Schritt Ziele, die Sie schriftlich formulieren.

Was wollen Sie zu welchem Zeitpunkt erreichen?
Vielleicht möchten Sie innerhalb eines Jahres zehn neue Kunden gewinnen. Vielleicht möchten Sie aber auch Ihren Gewinn um einen bestimmten Prozentsatz steigern. Ziele müssen möglichst konkret formuliert und mit einer Zeitvorgabe versehen werden.

Nur so werden sie greif- und messbar.

Nun können Sie formulieren, mit welcher Strategie Sie Ihre Ziele erreichen wollen. Bedenken Sie Ihr Angebot und die Möglichkeit, dass eine Dienstleistung vielleicht etwas geändert werden muss.

Berechnen Sie Ihr Honorar neu und passen Sie dieses gegebenenfalls an.
Nutzen Sie doch hierfür unseren Honorar-Rechner.

Bietet sich ein weiterer Vertriebskanal, den Sie einsetzen können? Wie sieht Ihre Kommunikation dem Kunden gegenüber aus?

Anschließend können Sie einen Maßnahmenplan erstellen. Nehmen Sie hier verschiedene Punkte auf, die Sie umsetzen möchten. Wenn möglich, versehen Sie den Maßnahmenplan mit Datum und entsprechenden Kosten.

Nach einer gewissen Zeit ist es wichtig, ein Controlling durchzuführen.
Dieses gibt Ihnen Aufschluss darüber, ob Ihre Marketingstrategie aufgegangen ist oder ob Sie sie gegebenenfalls ändern müssen. Notieren Sie daher immer wieder Teilschritte, die Sie im Rahmen des Marketing-Controllings berücksichtigen und anpassen können.

Autor:

schreibe einen kommentar