Steuertipps für Selbstständige

Steuertipps für Selbstständige

Steuertipps für Selbstständige

Wer als Freiberufler oder Selbstständiger tätig ist, kennt das Ärgernis: Der Umsatz ist gut, der Gewinn kann sich sehen lassen – und dann werden die Steuern abgezogen.

Schön wär’s gewesen … Wird eine Steuervorauszahlung vorgenommen, ist die Überraschung am Jahresende nicht ganz so groß, denn dann werden schließlich regelmäßig Abgaben an das Finanzamt entrichtet und im Rahmen der Steuererklärung gibt es nur noch einen Ausgleich zu viel oder zu wenig bezahlten Steuern.

Viele Kleinunternehmer aber müssen keine Vorauszahlungen leisten und bekommen die Steuern erst nach der Gewinnermittlung auferlegt.

Das kann eine böse Überraschung geben, bei der je nach Gewinnentwicklung im betreffenden Jahr Tausend Euro oder mehr nachgezahlt werden müssen, wobei hier berücksichtigt werden muss, ob Ehepartner zusammen veranlagt werden und damit eine Gegenrechnung der Steuern möglich ist.

Es ist daher wichtig, Steuertipps einzuholen und gegebenenfalls Steuertricks anzuwenden. Denn damit lassen sich Steuern in erheblichem Ausmaße sparen! Fragen Sie Ihren Steuerberater regelmäßig nach Änderungen und Anpassungen, die oft zugunsten der Freiberufler und Selbstständigen ausfallen – wenn sie denn davon etwas wissen.

Wer die Steuererklärung als Selbstständiger oder Freiberufler selbst anfertigt, muss sich belesen oder eine Steuersoftware anwenden, wobei diese dann aber auch auf dem aktuellsten Stand der Dinge sein muss.

Steuerliche Vergünstigungen auf Basis der aktuellen Rechtslage sollten jederzeit ausgenutzt werden, damit am Ende vom hart erarbeiteten Geld auch wirklich etwas übrig bleibt.

Übrigens:  Viele Freiberufler und Selbstständige scheuen sich gerade in der Anfangszeit ihrer selbstständigen Tätigkeit davor, einen Steuerberater zu befragen. Der kostet Geld!

Doch sein Steuerberaterhonorar kann wiederum als Betriebsausgabe geltend gemacht werden und wird zu einer Art Durchlaufposten. Lesen Sie doch hierzu unseren Beitrag: Betriebsausgabe: Steuerberater und Buchführung

Wichtig; Ein Durchlaufposten aber, der sich wirklich lohnt! Als Laie ist es fast unmöglich, sämtliche Steuertricks zu kennen, die zu einem höheren Nettoeinkommen führen. Dieses ist doch aber die Basis dafür, dass das Gefühl aufkommt, wirklich etwas für das eigene Leben zu tun und letzten Endes auch Vorsorge für später und für die Familie leisten zu können.

Meine Empfehlung:
Mit diesen Tools bekommen Sie Ihre Finanzen und Steuern in den Griff!

Nutzen Sie die Angebot von lexoffice

Rechnung & Finanzen

Buchhaltung & EÜR beim Steuerberater
Buchhaltung & Finanzen

Jahresabschluss macht der Steuerberater

Buchhaltung & Berichte

Sie machen alles selber – ohne Steuerberater

Rechnung schreiben Rechnung schreiben Rechnung schreiben
Belegerfassung Buchhaltung Buchhaltung
Online-Banking USt-Voranmeldung GuV und EÜR
pro Monat 6,90 € netto pro Monat 11,90 € netto pro Monat 14,90 € netto

Hier geht es zum Produktangebot:
30 Tage kostenlos testen!
Hier geht es zum Produktangebot:

30 Tage kostenlos testen!
Hier geht es zum Produktangebot:

30 Tage kostenlos testen!

Steuertipps 2015 für Selbstständige

Für 2015 wurden zahlreiche Neuerungen verabschiedet, die sich direkt auf das Nettoeinkommen auswirken – weil sie bei der Steuer ansetzen. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass mehr Steuern gespart werden können als noch im Jahr zuvor.

Änderungen für Freiberufler und Selbstständige für das Geschäftsjahr 2015

Sachzuwendungen können pauschal mit einer Einkommenssteuer von 30 Prozent versteuert werden, damit ist die Besteuerung für den Geschäftspartner oder Kunden erledigt.

Auch betrieblich veranlasste Sachzuwendungen, die an die eigenen Arbeitnehmer gezahlt werden, können mit diesem Prozentsatz pauschal versteuert werden. Übersteigen die Anschaffungskosten für das Geschenk 60 Euro pro beschenkter Person, können die Kosten nicht als Betriebsausgabe geltend gemacht werden.

Werden Mitarbeiter beschäftigt, muss seit Januar 2015 daran gedacht werden, dass der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gilt (auch für Aushilfen).

Für die Beschäftigung von Mitarbeitern auf geringfügiger Basis besteht die Pflicht zur Aufzeichnung der Arbeitszeiten, diese Aufzeichnungen müssen überprüfbar sein.

Hier finden Sie ein PDF-Dokument, mit welchem sich die tägliche Arbeitszeit für Minijobber sehr gut dokumentieren lässt.
Formular zur Arbeitszeiterfassung für Minijobber

Kurzfristige Beschäftigungen dürfen künftig 70 Tage oder drei Monate betragen.
Diese Regelung gilt für vier Jahre, danach werden wieder die alten Beschränkungen von 50 Tagen oder zwei Monaten eingeführt.

Seit2015 gelten folgende Sätze für dieSozialversicherungsbeiträge:

  • Krankenversicherung 14,6 Prozent
  • Pflegeversicherung 2,35 Prozent
  • Beitragszuschlag für Kinderlose 0,25 Prozent
  • Rentenversicherung 18,7 Prozent
  • Arbeitslosenversicherung 3,0 Prozent

Auch die Beitragsbemessungsgrenzen ändern sich:

  • Kranken- und Pflegeversicherung 49.500 Euro im Jahr
  • Renten- und Arbeitslosenversicherung (West) 72.600 Euro im Jahr
  • Renten- und Arbeitslosenversicherung (Ost) 62.400 Euro im Jahr
  • Versicherungspflichtgrenze für die Krankenversicherung 54.900 Euro im Jahr
  • Wer sich über einen Rürup-Vertrag ein Polster für das Alter zurücklegen möchte, kann ab 2015 höhere Beiträge steuerfrei investieren.

Hier schneiden diejenigen besonders gut ab, die nicht gesetzlich rentenversichert sind, denn die Beiträge zur gesetzlichen Versicherung müssen bei der Berechnung der steuerfreien Beiträge berücksichtigt werden.

Wer beruflich bedingt umziehen muss, kann höhere Pauschalen als Werbungskosten ansetzen. Für Ehepartner gilt die Grenze von 1.460 Euro, für Alleinstehende sind es 730 Euro. Ziehen Kinder mit um, können pro Kind 322 Euro geltend gemacht werden, was auch für Lebensgefährten oder nahe Verwandte gilt. Fallen Unterrichtskosten für das Kind an, liegt der anrechenbare Höchstbetrag bei 1.841 Euro.

Steuerliche Änderungen im privaten Bereich seit demJahr 2015

Handwerkliche Tätigkeiten, die im Rahmen eines Neubaus erbracht werden, können steuerlich nicht geltend gemacht werden. Wird also ein Haushalt bis zu seiner Fertigstellung errichtet, sind die Kosten dafür nicht absetzbar.

Handelt es sich jedoch um einen bereits vorhandenen Haushalt, so können die Kosten für Um- oder Ausbaumaßnahmen steuerlich angerechnet werden. So kann beispielsweise auch der Anbau des Wintergartens bei der Steuer berücksichtigt werden.

Dienstleistungen, die steuerlich angerechnet werden sollen, sind nur dann zu berücksichtigen, wenn sie auf einem Privatgelände erbracht wurden. Aufwenden, bei denen die Versorgung im Vordergrund steht, können jedoch nicht geltend gemacht werden.

Der Freibetrag für Rentner, die seit 2015 in Altersrente gegangen sind, liegt bei 30 Prozent. Dazu steigt der Rentenfreibetrag für Mütter, weil seit Mitte 2014 die Mütterrente gilt. Rentenbeiträge werden bis zu 22.172 Euro (bei Verheirateten die doppelte Summe) berücksichtigt, 80 Prozent zählen als Sonderausgaben.

Autor: