KSK-Pflicht für Künstler und Publizisten

Von Jürgen Busch

Letzte Aktualisierung am: 13. Januar 2024

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

KSK-Pflicht für Künstler und Publizisten
KSK-Pflicht für Künstler und Publizisten

Wer als Künstler oder Publizist tätig ist, unterliegt der Versicherungspflicht über die Künstlersozialkasse. Das heißt, es ist nicht abhängig davon, ob sich der Versicherte bei der KSK melden möchte oder nicht, er ist dazu gezwungen. Dies ist gesetzlich verankert (§ 11 KSVG).

Hinweis: Allerdings gibt es auch keine Sanktionen, wenn sich jemand nicht meldet und sich anderweitig versichert.

Meldung bei der Künstlersozialkasse

Die Meldung bei der KSK kann auf mündlichem oder schriftlichem Wege erfolgen. Eine besondere Form ist hier nicht vorgesehen. Mit Eingang der Meldung beginnt die Versicherungspflicht. Das heißt, dass der Versicherungsschutz sowie die Leistungspflicht beginnen, der Versicherte ist zur Zahlung von Beiträgen verpflichtet. Dies gilt, sofern alle Voraussetzungen für eine Aufnahme in die KSK erfüllt sind. Sinnvoll ist es, sich zuerst telefonisch bei der Künstlersozialkasse zu melden, denn damit wird ein früherer Versicherungsbeginn erreicht, als wenn die Meldung mit dem schriftlichen Aufnahmeantrag eingeht.

Beachten Sie: Wer sich nicht bei der KSK meldet, diese erhält aber Kenntnis von einer künstlerischen oder publizistischen Tätigkeit, dann überprüft sie die Versicherungspflicht eigenständig.

Nach der Meldung wird überprüft, ob die nötigen Voraussetzungen für eine Aufnahme in die KSK erfüllt sind oder ob gegebenenfalls weitere Nachweise zu erbringen sind. Der Antragsteller muss einen Fragebogen ausfüllen und hier Angaben zu seiner Person, zu seiner Tätigkeit sowie zum voraussichtlichen Einkommen machen. Lehnt die Künstlersozialkasse die Aufnahme des Antragstellers ab, kann ein Widerspruchsverfahren eingeleitet werden.

Meine Empfehlung: Wenn Sie in der KSK pflichtversichert sind, gehen Sie in die BIG.

Diese gesetzliche Krankenkasse hat ein sehr gutes Preis-/Leistungerverhältnis + guten Service.

  • Als erste Direktkrankenkasse Deutschlands verfolgt die BIG von Anfang an ein konsequent durchdachtes und einfaches Konzept: das Direktprinzip. Inzwischen vertrauen rund 400.000 Menschen der BIG, Tendenz steigend!BIG bietet seinen Mitgliedern alle gesetzliche
  • Leistungen plus vieles zusätzlich wie beispielsweise:
  • Kostenlose Reise- und Schutzimpfungen
  • Professionelle Zahnreinigung (bis 50 € jährlich)
  • Osteopathie-Behandlungen (bis 400 € jährlich)
  • Geld zurück für Sport und Vorsorge (z.B. 50 € für Fitness)
  • 24h/Tag – 7 Tage/Woche persönlich erreichbar
  • Bester Online-Service lt. TCP-Studie (im Test 37 gesetzliche Krankenkassen,06/2014)
  • Die BIG hat den Beitrag auf 15,3% gesenkt (bis 2017 keine Erhöhung geplant)

BIG = BundesInnungskrankenkasse Gesundheit

Zum Anbieter: Die BIG senkt die Beiträge. Jetzt kostenlos Infos anfordern!

Befreiung von der Versicherungspflicht

Wer Berufsanfänger ist, die künstlerische oder publizistische Tätigkeit seit noch nicht drei Jahren ausübt, kann sich von der Versicherungspflicht befreien lassen. Das gilt auch für diejenigen, die über drei Jahre hinweg mit ihrem Einkommen über die Versicherungspflichtgrenze kommen. Sie können einen entsprechenden Antrag bei der KSK einreichen, die diesen in der Regel genehmigen wird. Eine private Krankenversicherung und Pflegeversicherung muss abgeschlossen werden, auch die private Altersvorsorge muss der Freiberufler dann eigenständig geregelt sein. Die Künstlersozialkasse bietet aber immer noch einen Zuschuss zu den Beiträgen für die private Kranken- und Pflegeversicherung an. Berufsanfänger können sich nach Ablauf von fünf Jahren entscheiden, ob sie wieder in die gesetzliche Versicherung zurückkehren möchten.

Wichtig: Entscheiden sie sich dagegen, bleiben sie in der privaten Versicherung und haben erst wieder die Chance zum Wechsel, wenn sie dauerhaft (für mindestens drei Jahre) unter die Versicherungspflichtgrenze sinken.

Autor: Jürgen Busch

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading ratings...Loading...

Über den Autor

Male Author Icon
Jürgen Busch

Als Autor und Internetunternehmer verfasste Jürgen Busch zahlreiche Beiträge für dieses Ratgeber-Portal. Im Fokus standen die Themenbereiche Existenzgründung, Marketing, Akquise und Honorare für Freiberufler aus dem Medienbereich. Als glücklicher Opa von fünf Enkelkindern betreibt er heute Ratgeber-Portale für die Zielgruppe „Oma & Opa“. Grossvater.de ist dabei sein Lieblingsprojekt.

Eine Antwort auf „KSK-Pflicht für Künstler und Publizisten“

Ursula sagt:

sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin seit 2019 Rentner und arbeite auf Grund meiner kleinen Rente
als Klavierlehrerin,ich bin freiberuflich bei der KSK gemeldet und zahle dort Kranken und Pflegeversicherung.
Mein Einkommen (also Netto)beträgt ca.3.600,00 € in diesem Jahr.
Ich bin inzwischen 70 Jahre alt und werde nach und nach den Unterricht reduzieren,
zum anderen auch aus Ermangelung von Schülern.
Ich habe das der KSK so mitgeteilt,soll aber trotzdem weiterhin jetzt sogar 57,00€
monatlich zahlen,obwohl ich unter der 3.900.00€ -Grenze liege.
Ist das rechtens?
Ich verstehe auch nicht ,warum ich trotz Krankenversicherung-und Pflegeversicherung
beiträgen bei der regelaltersrente zusätzlich auch noch in der KSK einzahlen und versichert sein muß.
Können Sie mich da bitte aufklären?
Mit freundlichen Grüßen U.
(meine monatl.Rente beträgt übrigens Netto 505,00 €)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert