Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

 

Die Einkünfte des Freiberuflers müssen sich nicht nur auf die Einnahmen aus der selbstständigen Tätigkeit beziehen. Auch aus Vermietung und Verpachtung können Einkünfte erzielt werden, wobei hier insbesondere die steuerliche Betrachtung hervorzuheben ist. Und: Nur vermietete Immobilien sind steuerlich wertvoll.

Download des Formulars: 2015 Anlage V

Renditestarke Anlage

Um Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu erzielen – wobei hier einmal die Verpachtung von Ackerland außer Acht gelassen werden soll -, ist es nötig, eine qualitativ hochwertige Immobilie zu finden. Steuerlich gesehen muss allerdings erwähnt werden, dass auch Verluste zu einem Gewinn führen können. Dazu später mehr. Immobilien werden mit umfangreichen Förderungen versehen, so etwa mit Steuersubventionen oder Unterstützungen für Baumaßnahmen. Der Immobilienkredit für Freiberufler kann ebenso gewinnbringend sein.

Hier muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass die finanzierte Immobilie dann für das Unternehmen beispielsweise als Büro genutzt werden muss. Die Schuldzinsen, die sich durch die Immobilienfinanzierung für den Freiberufler ergeben, können somit als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Wer kein Geld verschenken möchte, sollte nicht nur beim Kauf einer Immobilie, sondern auch bei späteren Instandsetzungsmaßnahmen an die steuerlichen Folgen denken.

Vorteile in Bezug auf die Altersvorsorge

Hinweis: Immobilien gelten als sichere Anlagemöglichkeit. Vor allem für das Alter lässt sich mit Wohneigentum gut vorsorgen, zumal es inzwischen staatlich geförderte Modelle gibt („Wohn-Riester“). Die Immobilie kann später selbst bewohnt werden, was natürlich Mietzahlungen erspart.

Die Nebenkosten sollten allerdings bedacht werden, denn diese fallen auch bei einem eigenen Haus oder der Eigentumswohnung an. Ein Objekt kann allerdings auch später weiter vermietet werden und bietet so die Einnahmen aus der Vermietung für eine Aufstockung der privaten Altersvorsorge des Freiberuflers.

Insofern ergeben sich durch die Vermietung regelmäßige Einnahmen. Jedoch sollten die Ausgaben ebenfalls bedacht werden, die sich durch eventuelle Sanierungsmaßnahmen und einen teilweisen Leerstand des Objekts oder einzelner Objektteile ergeben können.

Steuern sparen mit Immobilien

Soll eine Immobilie für den Freiberufler als Einnahmequelle dienen, so sollte sie nicht komplett selbst genutzt werden. Damit können Verluste verrechnet werden, die sich durch Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen ergeben. Daraus lässt sich folgern, dass eine komplett intakte Immobilie nicht gewinnbringend ist, denn sie verursacht kaum Kosten. Notwendige Reparaturen können Einnahmen aus der Vermietung jedoch übertreffen. Eine schrittweise Sanierung der Objekte ist sinnvoll, damit jährliche Kosten bei der Steuererklärung geltend gemacht werden können.

Wichtig zu bedenken ist aber, dass das Finanzamt die Anerkennung der Verluste auch versagen kann und zwar dann, wenn diese stetig vorhanden sind. In der Regel wird von sieben Jahren ausgegangen, dann sollte eine Immobilie einen Gewinn erwirtschaften – andernfalls drohen die Aberkennung der finanziellen Verluste und damit deren fehlende steuerliche Verrechnung.

Wichtig ist dann, dass die Wertsteigerung hoch genug ist, dass die Mehreinnahmen aus Vermietung und Verpachtung die höhere Steuerlast abfedern können. Daher sollte die Investition in eine Immobilie auch stets in Gegenden erfolgen, die eine Wertsteigerung der Objekte erlauben.

Die Tipps über die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung für Freiberufler und Selbstständige stammen vom Autor:

Ähnliche Themen:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...