Der steuerliche Gewinn des Freiberuflers

Der steuerliche Gewinn des Freiberuflers

Der steuerliche Gewinn des Freiberuflers

 

Der Gewinn wird sicherlich von jedem anders definiert. Der eine nennt es Gewinn, wenn am Ende des Monats kein Minus auf dem Konto erscheint, der andere, wenn die Ausgaben geringer sind als die Einnahmen und so noch etwas übrig bleibt. Steuerrechtlich gesehen ist der Gewinn die Summe Geldes, die nach Abzug aller Ausgaben, die als betriebsrelevant eingestuft wurden, übrig ist. Dabei wird zwischen verschiedenen Einkunftsarten unterschieden.

Insgesamt sind sieben Einkunftsarten für den Gewinn zu berücksichtigen!

Rein theoretisch kann in jeder Einkunftsart ein Gewinn erwirtschaftet werden, praktisch werden sich die Arten auf wenige beschränken. Für den Freiberufler sind es die Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, die sonstigen Einkünfte und eventuell weitere Punkte. Die Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb, aus der Land- und Forstwirtschaft und aus nichtselbstständiger Arbeit können theoretisch in Frage kommen, sind aber eher irrelevant.

Nimmt man nun alle Einkunftsarten zusammen, so ergeben sich die Gesamteinnahmen. Hiervon abgezogen werden nun die Betriebsausgaben. Dies ist der steuerrechtliche Gewinn.

Einnahmen abzüglich Betriebsausgaben ergeben den steuerlichen Gewinn

Der muss aber nicht so versteuert werden, denn es müssen noch weitere Ausgaben abgezogen werden, die die Person des Freiberuflers direkt betreffen. Versicherungen zum Beispiel gehen davon ab, wie die Krankenversicherung, die private Rentenversicherung oder die Haftpflichtversicherung. Solche Ausgaben werden steuerrechtlich als außergewöhnliche Belastungen bezeichnet. Sie schmälern den steuerrechtlichen Gewinn nicht, wohl aber den persönlichen. Das zu versteuernde Einkommen wird daher wie folgt definiert:

  • Gesamteinnahmen minus Betriebsausgaben minus außergewöhnliche Belastungen (Sonderausgaben) ist gleich zu versteuerndes Einkommen.

Soll der Gewinn auf eine Formel gebracht werden, so lautet diese:

Gesamteinnahmen minus Betriebsausgaben ist gleich Gewinn

Wie man sehen kann, hat das Steuerrecht eine etwas andere Sicht auf die Definition des Gewinns. Natürlich ist auch hier der Gewinn das, was am Ende übrig bleibt. Doch wer privat an Gewinn denkt, der denkt an die Summen, die ihm tatsächlich zur Verfügung stehen und nicht an die, von denen immer noch Ausgaben zu bestreiten sind, wie das bei dem steuerrechtlichen Gewinn der Fall ist, von dem die Sonderausgaben noch abgezogen werden.

Hinweis: Diese Informationen ersetzen keine individuelle steuerliche Beratung.

Meine Empfehlung: Mit diesen Tools bekommen Sie Ihre Finanzen und Steuern in den Griff!

Nutzen Sie die Angebot von lexoffice.

Rechnung & Finanzen

Buchhaltung & EÜR beim Steuerberater
Buchhaltung & Finanzen

Jahresabschluss macht der Steuerberater

Buchhaltung & Berichte

Sie machen alles selber – ohne Steuerberater

Rechnung schreiben Rechnung schreiben Rechnung schreiben
Belegerfassung Buchhaltung Buchhaltung
Online-Banking USt-Voranmeldung GuV und EÜR
pro Monat 6,90 € netto pro Monat 11,90 € netto pro Monat 14,90 € netto

Hier geht es zum Produktangebot:
30 Tage kostenlos testen!
Hier geht es zum Produktangebot:

30 Tage kostenlos testen!
Hier geht es zum Produktangebot:

30 Tage kostenlos testen!

 

Verschiedene Methoden

Als Freiberufler können Sie zwischen verschiedenen Methoden zur Gewinnermittlung wählen. Nutzen Sie entweder die Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder die Bilanzierung. Die EÜR ist die einfachste Art und Weise, den Gewinn zu ermitteln. Steuerliches Fachwissen ist hier nicht vonnöten und es wird auch keine doppelte Buchführung mit Inventur verlangt.

Zudem bieten sich verschiedene Möglichkeiten zur Gewinnverlagerung, wenn die Einnahmen-Überschuss-Rechnung genutzt wird.

Hinweis: Einnahmen und Ausgaben können hierbei Bedarf zeitlich verschoben werden.

Die Bilanzierung

Ein Freiberufler hat die Wahl, welche Methode der Gewinnermittlung er nutzt. Es gibt durchaus auch freiberuflich Tätige, die die Bilanzierung einsetzen. Sie müssen dann eine doppelte Buchführung vorweisen. Freiberufler können für ihr Unternehmen und die fällige Besteuerung auch die Bilanzierung wählen, selbst wenn sie sich erst nach Ablauf eines Jahres dafür entscheiden.

Sie sind dann dazu verpflichtet, eine Eröffnungsbilanz zu erstellen. Außerdem ist es nun wichtig, ein wenig steuerliches Grundwissen vorzuweisen. Entsprechende Tipps gibt es vom Steuerberater.

Autor:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...