Steuern für Freiberufler


Kein Freiberufler befasst sich gerne mit der Steuer.

Aber als Selbstständiger können Sie beim Finanzamt sehr viel mehr geltend machen als ein Angestellter.

Deshalb sollten Sie sich auch dem Thema Steuern widmen.

Betriebsausgaben wie Firmenfahrzeug, Arbeitszimmer, Bewirtung, Geschenke, Werbekosten sowie steuerliche Abschreibungen, Ansparabschreibungen, Buchhaltung, Steuerberater sind hier einige Stichwörter aus diesem Themenbereich.

Einkommensteuer

© Dron - Fotolia.com

Steuern für Freiberufler und SelbstständigeDie Einkommensteuer ist die "persönliche" Steuer des Medienschaffenden, das heißt, sie knüpft an die persönlichen Einkunftsquellen und Gegebenheiten an.

Die Grundlage der Steuer ist das zu versteuernde Einkommen.

In diese Bemessungsgrundlage geht unter anderem der Gewinn ein, den Sie im Rahmen der Selbstständigkeit erzielen.

Im Einkommensteuergesetz existieren insgesamt sieben Einkunftsarten:

Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb, aus freiberuflicher und selbstständiger Tätigkeit, aus nicht selbstständiger Tätigkeit, aus Kapitalvermögen, aus Vermietung und Verpachtung sowie die in § 22 des Einkommensteuergesetzes genannten sonstigen Einkünfte (z. B. Renten und private Veräußerungsgeschäfte).

Die Umsatzsteuer

Die meisten Freiberufler werden vom Staat verpflichtet, ihren Kunden Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) in Rechnung zu stellen. Sie beträgt aktuell in der Regel 19 % des in Rechnung gestellten Betrages.

Auf der anderen Seite kann der Freiberufler grundsätzlich die von ihm selbst für seine Geschäftstätigkeit an andere Unternehmer gezahlte Umsatzsteuer als so genannte Vorsteuer mit der von ihm eingenommenen Umsatzsteuer verrechnen.



Für den genannten Kleinunternehmer mit einem Umsatz von bis zu 17.500 Euro des Vorjahres und einem voraussichtlichen Umsatz im laufenden Jahr von bis zu 50.000 Euro (im Jahr der Geschäftsaufnahme 17.500 Euro) gelten vereinfachte Vorschriften.

Insbesondere ist er nicht verpflichtet – aber auch nicht berechtigt –, Umsatzsteuer auf Rechnungen auszuweisen.
Auf der anderen Seite steht ihm auch kein Vorsteuerabzug zu.

Wir arbeiten gegenwärtig an weiteren Inhalten zum Thema Steuern.

Hinweis: Diese Informationen ersetzen keine individuelle steuerliche Beratung.


Autor:


Über diesen Ratgeber

Jürgen Busch Jürgen Busch + eine Texterin betreiben diesen Ratgeber seit 2008. Derzeit sind 708 Artikel online!

Praktische Steuertipps:



Unsere Empfehlung:
EÜR-Software lexoffice
lexoffice Buchhaltung & EÜR
30 Tage kostenlos testen!
HakenAngebote + Rechnungen erstellenHakenBuchhaltung + Finanzen managenHakenamtliche EÜR + vieles mehrHakenLesen Sie hier im Ratgeber:
Bewertung + Test Lexoffice

Steuerliche Informationen

Steuerrechner für Freiberufler Steuerrechnner
für Freiberufler und Selbstständige

Steuerformulare

Steuerformulare für 2015

für Freiberufler und Selbständige


Besuchen Sie unsere Bücherecke

Bücher über Steuern

Brutto-Netto-Rechner

Dieser Brutto-Netto-Rechner ist ein kostenloser Service zur Berechnung der Steuern und Abgaben in Abhängigkeit zu Ihren betrieblichen Einnahmen.

Es stehen auf dieser Website noch andere Rechner zur Verfügung, so z. B. der Elterngeld-Rechner, der schnell Ihren persönlichen Anspruch auf Elterngeld berechnet.